Gartenarbeit nach dem Mond

Gartenarbeit nach dem Mond

Februar 18, 2020 0 Von admin

Dem Bauernkalender ist von jeher sehr viel Beachtung geschenkt worden. Vor allem der Mond, hat
schon immer eine wichtige Rolle bei der Gartenarbeit gespielt.

Welchen Einfluss hat der Mond?

Also es noch keine Wetteraufzeichnungen und vorhersagen gegeben hat, mussten sich die Bauern
auf die Natur und die Beobachtungen verlassen. nur so ließ sicher herausfinden wann der beste
Zeitpunkt ist, um die Felder zu bestellen. So wurden Tiere und deren Verhalten beobachtet und
damit wurden Rückschlüssen auf die Mondphasen vor allem dem Vollmond gezogen.
Der Einfluss auf de Garten
Es gibt tatsächlich viele Erkenntnisse, dass der Mond enorm viel bei der Gartenpflege ausmacht.
Aber wie bei allem gibt es viele Befürworter und auch Skeptiker. Der Mondkalender sagt an wann
die beste Zeit für bestimmte Arbeiten im garten ist. Ganz wichtig ist es die verschieden Phasen des
Mondes zu beachten. Unter Mondphase versteht man den Ab- und zunehmenden Mond. Also
genauer gesagt den Wechsel zwischen Neumond und Vollmond. Nimmt er zu, ist es gut alles zu
pflanzen, was nach oben wächst und Früchte trägt. Nimmt der Mond ab, pflanzt man alles was nach
unten wächst. Das hat laut Forsch damit zu tun, dass es zun unterschiedlichen Phasen der
Pflanzensäfte kommt.

Farben des Himmels

Am Tag ist der Himmel blau zum Abend hin wird in gerne mal Orange bis Rot. Wie kann das denn
sein und woran liegt das. Der Himmel hat und also vieles zu bieten.

Das Licht

Wir alles werden sicher die Sonne als gelb und warm kennen, dennoch spielen die Farben des
Regenbogens die wesentliche Rolle. Und genau daraus setzen sich die Farben eben zusammen. Das

Abendrot kommt zustande dann, wenn die wellen des blauen lichtes weniger werden, daher ist die
Streuung größers und schon bekommen wir Abendrot. Steht die Sonne hoch, dann ist das des
Sonnenlichtes zur Atmosphäre hin sehr kurz Himmel dabei kommt es dazu dass Blau eben stark
gestreut wird und es deswegen zu blauen Himmel kommt. Ist der sonnenstand aber nieder, ändert
sich das ins Gegenteil und Rot wird mehr gestreut. Das wir dann als Morgen- und Abendrot kennen.

Die Streuung des Rayleigh

Kommt es zur Streuung des Lichtes in der Atmosphäre so wird von der Rayleigh-Streuung
gesprochen. der Name ist einem Physiker Lord Rayleight zu verdanken. Die Streuung liegt immer
dann vor, wenn die Strahlung sich in Teile zerlegt und gestreut wird. Diese gestreuten Teilchen sind
dann viel kleiner als die vorhanden Gasmoleküle in der Atmosphäre. Auch die Eiskristalle in den
vorhandenen Wolken sind dann wieder größer.